Kontakt | Presse | Download

SPOPS-News:

Unglückliche Niederlage in Lich

2. Oktober 2011 Allgemein

Hauchdünn haben die Langener Giraffen ihren ersten Auswärtssieg in Lich verpasst. In einer bis zum letzten Angriff spannenden Partie mussten sie sich dem Favoriten knapp mit 73:76 beugen.  Im Mittelpunkt in Durchgang eins standen dabei mit dem Ex-Langener Brandon Chappell und Langens Nate Drury die beiden Spielmacher, die sich ein Shootout der Extraklasse lieferten. Beide standen die kompletten zwanzig Minuten auf dem Feld, glänzten mit hoher Treffsicherheit und klugen Anspielen und waren mit 18 bzw. 20 Punkten die Protagonisten in den beiden ersten Vierteln auf dem Feld. Unterstützung erhielt Nate Drury vor allem von Marco Völler, der bis dahin neun Punkte sammeln konnte.

Diese beiden waren es auf Seiten der Giraffen, die nach nervösem Beginn und zwei aufeinander folgenden Ballverlusten, die ersten Akzente auf Seiten der Gäste setzten und jeweils mit einem Dreier und zwei verwandelten Freiwürfen für eine knappe 10:8 Führung sorgten. Die Langener zogen konsequent zum Korb und waren dabei meistens nur durch Fouls zu stoppen, verwandelten 11 ihrer 14 Freiwürfe und lagen nach zehn Minuten verdientermaßen mit 24:19 in Führung.

Im zweiten Viertel erhöhte Niko Anders zwar noch auf 26:19, dann war jedoch Lich am Drücker und Brandon Chappell sorgte mit acht Punkten für den Führungswechsel zum 28:32. Nach einer Auszeit stabilisierte sich das Langener Spiel wieder, die ihrerseits mit einem 9-Punktelauf die Begegnung drehten, in dieser Phase allerdings noch fünf Freiwürfe

Nicht verwandeln konnten. So gelang es dem Gastgeber den 38:42 Rückstand in den letzten neunzig Sekunden vor der Pause in eine knappe 45:44 Führung umzumünzen. Einem spektakulären Treffer von Luke Fitzgerald aus der eigenen Hälfte verweigerten die beiden sicher auftretenden Schiedsrichter korrekterweise die Anerkennung, da der Ball beim Ertönen der Sirene die Hand noch nicht verlassen hatte.

Auch nach dem Seitenwechsel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, auch wenn nun andere Spieler stärker ins Geschehen eingriffen. Sowohl Brandon Chappell als auch Nate Drury erfreuten sich intensiver Bewachung und konnten nicht mehr die gleichen Akzente setzen. Langen hatte den besseren Start in Durchgang drei durch Luke Fitzgerald und ein Dreipunktespiel von Maxim Schneider zum 49:45, die Mittelhessen durch sechs Punkte von Guy Aud und Daniel Dörr das bessere Ende und verteidigten damit ihre knappe Führung von 59:61.

Der offene Schlagabtausch setzte sich im letzten Viertel fort. Keinem Team gelang es, eine Vorentscheidung herbeizuführen. Niklas Butz und Joscha Domdey brachten ihr Team mit 69:68 in Führung, die Lichs Tyrone Bradshaw mit vier Punkten von der Freiwurflinie zum 69:72 für den Gastgeber zurückholte. Nach einem tollen Anspiel von Nate Drury verkürzte Luke Fitzgerald auf 71:72 und neunzig Sekunden vor Schluss war Langen dank eines Sprungwurfs von Nate Drury wieder mit 73:72 vorn. Wiederum war es Bradshaw, der sich unter dem Langener Korb durchsetzen konnte und zum 73:74 traf. Nate Drurys Dreier verfehlte auf der Gegenseite knapp sein Ziel, genau wie auch Robin Christen für Lich knapp dreißig Sekunden vor dem Ende. Den Rebound schnappte sich der 18jährige Javon Baumann, der anschließend nur durch ein Foul am Korberfolg gehindert werden konnte. Lichs Coach Igor Starcevic, als Spieler auch in Langener Diensten gewesen, traute seinem bis dahin stark auf spielenden Schützling offenbar nicht zu, die beide Würfe zu verwandeln und wechselte für den Youngster „verletzungsbedingt“ den routinierten Daniel Dörr ein, der nervenstark zum 73:76 traf. Manch einer mag es clever nennen, aus Langener Sicht war es eine unsportliche Aktion, die ein bis dahin gutes Basketballspiel entschied. Den Giraffen blieben noch knapp 30 Sekunden, ein Dreierversuch von Marco Völler kurz vor Ende blieb erfolglos. Den durchaus möglichen Sieg hatten die Giraffen allerdings auch deshalb verpasst, weil sie neun ihrer 27 Freiwürfe nicht nutzen konnten und mit ihren Ballverlusten den Gastgebern etliche einfache Punkte ermöglichten. Davon abgesehen hatte die Leistung des Teams dennoch gestimmt und vielleicht gelingt es bereits am Montag im nächsten Hessenderby bei den Gießen Pointers, zwei Punkte mitzunehmen. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

Yannick Couturier, Joscha Domdey (5/1 Dreier, 3 Assists), Marco Völler (15/1, 5 Rebounds, 2 Assists), Leo Laurig (1 Rebound), Nate Drury (24/3, 6 Assists, 3 Rebounds), Niklas Butz (5, 3 Rebounds, 1 Assist), Maxim Schneider (5, 1 Rebound), Luke Fitzgerald (14, 12 Rebounds, 1 Assist), Niko Anders (2) und Gianluca Raebel (3, 1 Rebound).

PM: TV Langen

,